RGB_+E-Logo_Marke_weiss.png

für Veränderung
mit einem gefühlten
"JA"!

Die menschliche Emotionalität ist im Kern das Problem und die Chance für gelingenden Wandel.

Doch gibt es eine Methode, die die Welt des Verstandes mit der Gefühlswelt auf professionelle Weise vereint?
 

JA!

Ralf Haake Coaching.jpg
RGB_+E-Logo_Marke_weiss.png

damit Emotionen als Ressource dienen –
im Berufs- und Privatleben. 

Sie wollen mehr erfahren?
Vereinbaren Sie ein Kennenlerngespräch.

 

WAS IST +E?

Um es fachlich auszudrücken: +E ist eine psycho-edukative, zeitökonomische Prozesssteuerungs-, Trainings- und Coaching-Methode, mit deren Hilfe die Menschen lernen, Emotionen und Verstand zum maximalen Nutzen zu analysieren, zu synchronisieren und einzusetzen.  

+E steht hierbei für „das Mehr“ an Effizienz, Empathie, Erfolg, Engagement und den Gewinn durch den richtigen Umgang mit Emotionen, da man konkret mit diesen arbeitet und zielorientierte Ressourcen aufbaut, die die Umsetzung von Vorhaben, Zielen und Wünschen ermöglichen oder erleichtern. Mit +E sollen unbewusst agierende Hindernisse aufgedeckt und gelöst werden. Es werden zielwirksame Pläne, Visionen, Lebensmotti oder innere Haltungen entwickelt, die ein gefordertes Verhalten ermöglichen und aufgrund der unterstützenden, positiven und ressourcenorientierten Emotionalität die Transfereffizienz steigern.

Klingt das zu kompliziert? Dann möchte ich es folgendermaßen formulieren: +E ist eine Methode, durch die Sie Ihren Verstand und Ihre Gefühlswelt auf optimale Weise nutzen – ganz ohne jeden Firlefanz!

Worauf beruht +E?

Der +E-Prozess basiert auf den modernen Entwicklungen der Motivationspsychologie, der Emotionspsychologie, der Verhaltenspsychologie und den neuesten Erkenntnissen aus der Neurobiologie und der Traumaforschung.

Das Fundament von +E steht auf den Entwicklungen der folgenden Wissenschaftler und Experten:

  • Prof. Heinz Heckhausen und Prof. Peter Gollwitzer –Motivationspsychologen und Entwickler des Rubikon-Modells

  • Prof. Julius Kuhl – Entwickler der Persönlichkeiten-System-Interaktionen-Theorie, kurz: PSI-Theorie

  • Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause – Entwickler des Zürcher Ressourcen-Modells am ISMZ, ein Spin-off der Universität Zürich

  • Matthias Varga von Kibéd – Logiker und Wissenschaftstheoretiker, der die Aufstellungstheorie des österreichischen Arzt Jakob Moreno zur Strukturaufstellung weiterentwickelt hat

  • Francine Shapiro – Literaturwissenschaftlerin und Psychologin, die das Eye Movement Desensitization and Reprocessing entwickelt hat (eine von der WHO anerkannte Methode für den Umgang mit PTBS)

Darüber hinaus werden im +E-Prozess folgende Elemente eingesetzt: Methoden aus den Bereichen „Prozess-, Projektmanagement“, „Change-Facilitation“, „EFT®-Klopfakupressur“, „NLP“,  „ZRM®“, „Embodied Communication“ und verschiedenen System- und Aufstellungstheorien.

WELCHES TOOLKIT KOMMT BEI +E ZUM EINSATZ?

Das gesamte Tool besteht aus

  • Themen-Karte, die zur Klärung des Themas bzw. des Problems genutzt wird

  • 22 Holzfiguren, mit denen der Klient das System aufstellt, das sich aktuell als problematisch darstellt. Die Figuren repräsentieren beteiligte Personen oder Elemente, die zur Darstellung des Themas relevant sind

  • 120 Emotionskarten, auf denen jeweils 1 Adjektiv aufgelistet ist, wie etwa „schüchtern“, „wütend“, „aufgeregt“ oder „gelangweilt“. Die Adjektive sind in verschiedene Kategorien unterteilt (Haupt-Emotionen wie z.B. „Angst“, „Neid“, „Wut“, „Lust“, „Freude“, die durch Icons gekennzeichnet sind). Dieses Vorgehen hilft zur möglichst genauen Identifikation von hinderlichen Emotionen

  • 16 Bedürfniskarten mit über 80 Begriffen zur Identifikation bewusster und unbewusster Bedürfnisse

  • 101 Bildkarten zur Ressourcenaktivierung und als Projektionsfläche unbewusster Interessen, Wünsche oder Sehnsüchte

  • 47 Bildkarten für das Arbeiten mit Teams

  • einer Vielzahl an Arbeits- und Lernkarten, die eine gewünschte Affektreduktion ermöglicht, mit denen sich neue Handlungsroutinen entwickeln lassen oder Aufgaben vereinbart werden

  • einer Unterlage aus Stoff (und/oder als PDF zum Selbstausdruck), auf der die einzelnen Schritte des Prozesses sichtbar gemacht werden; aus der gestalteten Arbeitsfläche in Din-A1-Größe lässt sich der Beratungsprozess gut fotografisch festhalten, sodass er gut dokumentiert und jederzeit wieder rekonstruiert werden kann

  • einer attraktiven und leicht transportierbare Tasche in die alle Utensilien sicher verstaut sind

WAS KOSTET WAS?

  • Der Preis für ein Mentoring, ein Coaching oder eine Teamberatung wird erst nach einem umfassenden Gespräch festgelegt.

  • Wer als Coach oder Trainer das gesamte Tool kaufen und anwenden möchte, muss zuvor eine Ausbildung absolvieren, abschließend erhält er das gesamte Tool. Ausbildung und Tool kosten zusammen € 7.800,-. Die Ausbildung erstreckt sich über 100 Ausbildungsstunden.

    • Die Ausbildung unterteil sich in:

      1. 360º-Persönlichkeitsdignose + Auswertegespräch im Einzelgespräch via Zoom–Meeting (2 Stunden pro Person mit Ralf Haake)

      2. Präsenz-Modul (2,5 Tage): Theoretischer Hintergrund zu +E / Grundlagen für das Arbeiten mit Emotionen 

      3. Präsenz-Modul (3 Tage): Ausbildung am Tool / üben in Kleingruppen /  Erfahrungen an eigenen Themen sammeln

      4. Präsenz-Modul (2,5 Tage): Austausch über erste, eigene Erfahrungen / Vorbereitung auf das Arbeiten mit eigenen Klienten

      5. Präsenz-Modul (2 Tage): Präsentation eigener Beratungsaufträge / Abschlusspräsentation / Abschlussfeier mit Zertifikatsüberreichung

  • Für die Kalkulation eines Inhouse-Seminars oder einer Unternehmensberatung mit +E als auch für das Lösen bestimmter Problemstellungen vor, während oder nach einem Change-Prozess ist vorab ein Gespräch erforderlich.

WIE ARBEITET MAN MIT DEM +E TOOLKIT?

Man arbeitet auf einer Arbeitsunterlagen (Canvas, siehe Bild unten), die den Weg zu der gewünschten Emotion vorzeigt. Figuren, Karten und Arbeitsdokumente werden von einem ausgebildeten +E – Coach gezielt zum Einsatz gebracht.
Zunächst werden Themen, Probleme, Herausforderungen oder bereits störende Emotionen notiert, um dann das „Problemsystem“ mit den Figuren bzw. Repräsentanten zu thematisieren. Anschließend werden speziell entwickelte Karten genutzt, damit deutlich wird, welche Emotionen womöglich einen erfolgreichen Prozess sabotieren. Danach wählt man Bedürfniskarten, um die positive Absicht einer Emotion zu erkennen. Bei starken, hinderlichen Emotionen wird mit ausgewählten Methoden gearbeitet, um negative Affekte zu regulieren. Im Anschluss daran stellt man die Zielsituation auf und entwickelt auf Basis dieser Zielsituation Ressourcen. Zuletzt werden konkrete Umsetzungsmaßnahmen geplant, damit ein Ziel kein Wunsch bleibt, sondern tatsächlich erreicht wird.

WAS BEWIRKT +E IN DER KOMMUNIKATION?

+E stärkt die Fähigkeit, Emotionen bei sich und anderen frühzeitig wahrzunehmen und bewusst darauf zu reagieren. Es entwickelt den professionellen Umgang mit Emotionen zwischen zwei oder mehreren Personen und mit sich selbst. Das Durchlaufen eines festgelegten Prozesses verhilft zu mehr Klarheit über die gute Absicht von negativen Emotionen anderer, schafft Raum für einen konfliktfreien Dialog und sorgt für gemeinsame Lösungen. Zudem vermittelt +E konkrete Kommunikationsmethoden, die der Situation entsprechen und dienlich sind.

WANN UND WARUM KOMMEN BILDKARTEN ZUM EINSATZ?

Bei den zur Ressourcenaktivierung genutzten Bildkarten projiziert das Unbewusste seine Bedürfnisse auf ein Bild oder auch mehrere. Die große Auswahl an Bildern ermöglicht die Aktivierung möglichst unterschiedlicher Areale des Gehirns, um für die nötige Handlungsemotion zu entwickeln.

WARUM IST +E AUCH ZUR ERGÄNZUNG BEREITS BESTEHENDER BERATUNGS- UND MANAGEMENTOOLS GEEIGNET?

In den meisten Beratungsprozessen finden Emotionen wenig Beachtung, man arbeitet eher an ihnen statt mit ihnen. Entstehen negative Emotionen, werden diese nicht als Ressource empfunden. Anders sieht es bei dem +E-Prozess aus: Diese Methode sieht negative Emotionen als echte Chance zur Veränderung. Es ist wichtig, sie aufzudecken, mit ihnen zu arbeiten, die gute Absicht zu erkennen und sie als Ressource für eine gewünschte Lösung zu berücksichtigen.

WORIN LIEGT DER VORTEIL, MIT EINEM SOLCHEN TOOL IM TEAM ZU ARBEITEN?

Beim Arbeiten im Team bekommt jeder Teilnehmer seinen eigenen +E-Prozess zur Verfügung gestellt. Jeder Teilnehmende kann sich zunächst ganz auf sein eigenes Arbeitsfeld konzentrieren und durchläuft seinen eigenen Bewusstwerdungsprozess, bevor man ihn in der Gruppe auf die für jeden passende Weise teilt. Das reduziert negativ geführte Kreisdiskussionen und schafft eine gewaltfreie Dialogkultur. Das daraus entstehende Vertrauen und die Transparenz führen zu mehr Ideen, die zur Lösung von emotional bedingen Herausforderungen wichtig sind. Gemeinsam kann man anschließend zielführende und handlungsaktivierende Vereinbarungen treffen, die von allen mitgetragen werden.

WELCHEN NUTZEN ZIEHT EIN COACH AUS DER ARBEIT MIT +E?

Ein Coach erhält über eventuell existierende, hinderliche Emotionen mehr Informationen für eine erfolgreiche Beratung. Die Teilnehmer und die Coachees erhalten die Möglichkeit, sabotierenden Emotionen in relativ kurzer Zeit auf die Spur zu kommen, sie aufzulösen und Kunden mit aufbauenden Methoden stärker in einen positiv, emotionaleren Handlungsprozess zu begleiten. Belastende Prozesse könne auch für Coaches und Berater stressig sein – darunter kann der Erfolg einer Beratung leiden. +E liefert Coaches ein Instrument für eine professionelle Begleitung von brisanten Prozessen. Durch das umfassende Kartenset greift der Coach auf ein immenses Wissen zu, das er jederzeit in seine Beratungen miteinfließen lassen kann. Zudem ist das Kartenset erweiterbar.

MIT WELCHEN KOOPERATIONSPARTNERN ARBEITET +E?

In die Ausbildung werden Kooperationspartner miteingebunden, die im Weiterbildungsbereich tätig sind. Diese Firmen können +E ausbilden, vorausgesetzt der Kooperationspartner nutzt für die Ausbildung einen anerkannten +E-Coach.